.:

Ausbildung bei der Tischlerei Klomp:
Mit Power und Perspektive in den Beruf

Schon eine Idee, wie es nach der Schule weitergehen soll? Wer Lust auf Teamarbeit, Leidenschaft für Holz und Spaß am Gestalten mitbringt, ist bei uns genau richtig. Einfach Film anklicken und reinschauen, wie bei uns nicht nur tolle Möbel, sondern ganze Raumkonzepte entstehen. Interessierte Schülerinnen und Schüler laden wir gern zu einem Schnupperpraktikum bei uns ein.

In diesem Fall bitte eine E-Mail an Herrn H.W. Klomp jun.schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


.: AKTUELLES – 11/2017

Zwei neue Azubis im Team



Wir freuen uns über tatkräftigen Nachwuchs in unserem Betrieb: Nico Limberg (20) und Jan Raabe (21) haben vor Kurzem ihre Ausbildung zum Tischler-Gesellen bei uns aufgenommen. Nico hat sich während der Schulzeit durch verschiedene Praktika einen Überblick über den Berufsmarkt verschafft und anschließend ein Freiwilliges Soziales Jahr geleistet. Er arbeitet gern mit Menschen zusammen und ist überzeugt, dass der Tischler-Beruf am besten zu seinen Fähigkeiten passt. Jan hat Spaß am Handwerk gefunden, während er seinem Großvater immer wieder in dessen Werkstatt half. Auch er war vor seinem Start in die Ausbildung einige Monate freiwillig im sozialen Dienst und findet es gut, im Team richtig mit anpacken zu können. Wir freuen uns über den Einsatz der beiden und werden sie in jeder Hinsicht bei ihrer Ausbildung unterstützen.

 

Die beiden neuen Gesichter unseres Teams: Nico Limberg (links) und Jan Raabe.


Kreative Impulse in der ÜBL



ÜBL steht für die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung in der Werkstatt der Tischler-Innung Mönchengladbach/Rheydt. Dort werden unsere Nachwuchskräfte zusätzlich zur Ausbildung bei uns im Betrieb und beim Berufskolleg auf die Gesellenprüfung vorbereitet. Für den Oberflächenkurs, an dem unser Azubi Andreas Daumen diesen Sommer teilgenommen hat, gab es eine spannende Aufgabenstellung: den Bau einer eigenen Cajón. Diese angesagten Kistentrommeln sind nicht nur handwerklich anspruchsvoll, sondern bieten auch viel Fläche für individuelle Designs. Dafür ein Gestaltungskonzept zu entwickeln, hat die Auszubildenden besonders motiviert und zu vielen kreativen Ideen geführt. Die Werkstücke durften im Anschluss an den Kurs natürlich mit nach Hause genommen werden.

 


Design als Motivationsfaktor: So macht das Lernen richtig Spaß.


 .: AKTUELLES – 11/2016

Azubis schaffen zeitlos Schönes



Als Probelauf für die praktische Gesellenprüfung im nächsten Sommer haben drei unserer Azubis ihre ersten eigenen Möbelstücke gebaut: Kevin Todoric einen Couchtisch, Jens Leiwe einen Beistelltisch und Daniel Münter das rechts im Bild zu sehende Schallplattenschränkchen in Eiche und Lack. Der Arbeitsauftrag kam vom Berufskolleg für Technik und Medien am Platz der Republik und gab unter anderem das Thema vor: Etwas zeitlos Schönes sollte es werden, entweder durch den Einsatz klassischer Materialien, die Verwendung reduzierter Formen oder eben die Reminiszenz an den ebenfalls zeitlosen Tonträger Vinyl, wie es Daniel Münter interpretiert hat. Unser Beitrag als Ausbildungsbetrieb waren die Arbeitszeit, das Material und wo gefragt unser fachlicher Rat. Bei diesen „kleinen Gesellenstücken“ handelt es sich um ein außergewöhnliches, in Nordrhein-Westfalen sogar einzigartiges Förderprogramm. Die Tischler-Innung Mönchengladbach/Rheydt gibt den Auszubildenden so die Möglichkeit, sich mit den Abläufen ihrer Abschlussprüfung vertraut zu machen. Um die Ernsthaftigkeit der Generalprobe zu unterstreichen, wurden die Möbelstücke nicht nur vom Berufskolleg bewertet, sondern auch vor Publikum präsentiert: Die NEW AG hat ihnen im Foyer an der Odenkirchener Straße eine Ausstellung gewidmet.“


Daniel Münter bei der Ausstellungseröffnung im Foyer der NEW AG


.: AKTUELLES – 3/2016

Handwerk und Hochschule



Unser Azubi Daniel Münter ist einer von zwölf jungen Menschen, die im Wintersemester 2015/2016 parallel zur dualen Ausbildung ein Studium im Handwerksmanagement an der Hochschule Niederrhein begonnen haben. Nun kam die Presse zu Besuch, um sich über die Erfahrungen aus den ersten sechs Monaten zu informieren. Aktuell arbeitet Daniel Münter drei Tage in der Woche bei uns, lernt zwei Tage am Berufskolleg am Platz der Republik und studiert zusätzlich einen Tag an der Hochschule Niederrhein. Das ist ein strammes Programm, aber er sieht seine Entscheidung nach wie vor als den richtigen Schritt: „Ich war mir immer im Klaren, dass es durch die Mehrfach-Belastung und die Sechs-Tage-Woche eine harte Zeit wird. Aber im Betrieb werde ich unterstützt, und an der Hochschule lerne ich wichtige Fakten aus der Handwerksorganisation und der modernen Betriebsführung kennen.“ Ein Einsatz, der sich lohnt, betont Professor Harald Vergossen, Studiengangkoordinator an der Hochschule Niederrhein: „Mit dem neuen Studiengang Handwerksmanagement bieten wir den Nachwuchskräften einen echten Mehrwert: Sie können Führungspositionen schneller erreichen. Und: Durch Integration des neuen Studiengangs in unser schon lange etabliertes berufsbegleitendes BWL-Studium profitieren die Teilnehmer von unseren langjährigen Erfahrungen.“ Kreishandwerksmeister Frank Mund freut sich ebenso über die Resonanz und denkt bereits über eine Erweiterung des Angebotes nach: „Wir möchten das ‚Triale Studium’ auch in weiteren Gewerken anbieten. Denn wir sehen so eine sehr gute Möglichkeit, hochqualifizierten Nachwuchs fürs Handwerk zu gewinnen.“

Ein Video vom Pressegespräch ist bei Xity Online unter folgendem Link zu sehen: http://www.xity.de/nachrichten/_id3333091.html


Professor Vergossen von der Hochschule Niederrhein (links) und Kreishandwerksmeister Frank Mund freuen sich mit Daniel Münter über den erfolgreichen Start des neuen Ausbildungsmodells „Triales Studium“.


 Archivierte Beiträge

Joomla Template by Joomla51.com